Google AdWords heißt nun Google Ads

Google AdWords heißt nun Google Ads

Google sortiert seine Werbedienste neu. Aus Google AdWords wird Google Ads. Auch andere größere Werbeplattworfen werden zusammengefasst.

Google startete AdWords vor über 18 Jahre. Anfangs ging es um Anzeigen neben den Suchanfragen. Daher auch die Bezeichnung des Dienstes – ein Kunstwort aus „Werbung“ und „Wörtern“. Seither hat sich viel verändert. Inzwischen können Werbetreibende Nutzer zunächst nicht über die Google-Suche ansprechen. Werbung mit Google AdWords wir auch auf mobilen Geräten, in Videos, im Displaynetzwerk und anderen Kanälen ausgespielt. Die Namensänderung soll diesen Möglichkeiten besser entsprechen, so die Idee.

„Die neue Marke Google Ads steht für die gesamte Bandbreite der Werbedienste, die wir heute auf Google.com und über unsere anderen Dienste, Partnerwebseiten und Apps anbieten“, schreibt Google.

Neue Kampagnen-Typen angekündigt

Neben der neuen Marke soll es auch einen neuen Kampagnentyp für kleine Unternehmen geben. Damit wird wohl Google AdWords Express neu aufgestellt. Kleine Unternehmen sollen damit einfacher in die Onlinewerbung einsteigen können. In der ersten Ankündigung heißt es, dass dieser Kampagnentyp auch maschinelles Lernen nutzen wird. Die neuen „Smart Campaigns“ ähneln den Smart Display Kampagnen bzw. kürzlich gestarteten Responsive Anzeigen in der Google-Suche.

Google Ads Smart Campaigns
Smart Campaigns ist der neue Standard-Kampagnen-Typ in Google Ads

Auch weitere neuen Kampagnen-Typen sollen künftig verfügbar sein. Mehr dazu will Google auf der Google Marketing Live am 10. Juli 2018 vorstellen.

Wie geht es mit Google Ads weiter?

Der Zeitpunkt für die Umstellung der Marke steht auch schon fest: Google AdWords heißt ab dem 24. Juli 2018 Google Ads, schreibt Google auf seinen Hilfe-Seiten. Dann wird in der Benutzeroberfläche, der Hilfe und den Abrechnungsdokumenten der neue Name und das neue Logo angezeigt.

Auch die URLs ändern sich. Seit Jahren sind wir gewohnt, über „adwords.google.com“ auf das  AdWords-Konto zuzugreifen. Künftig wird es „ads.google.com“ sein. Die bisherige Hilfe-URL „support.google.com/adwords“ heißt dann „support.google.com/google-ads“.

Das neue Branding von Google Ads soll keine Auswirkungen auf die Leistung der Kampagne haben. Auch sollen weiterhin die gewohnten Suchnetzwerk- und Displaynetzwerk-Kampagnen sowie Videokampagnen zur Verfügung stehen.

Google Ads Logo

Google Marketing Platform und Google Ad Manager

Auch weitere Google Werbeprodukte werden geändert. So fasst Google die Werbe- und Analyseplattformen DoubleClick-Werbelösungen und die Google Analytics 360 Suite zu einer Marke zusammen: Google Marketing Platform. Als Teil der Google Marketing Platform wird auch Display & Video 360 angeboten. Es vereint Funktionen von DoubleClick Bid Manager, Campaign Manager, Studio und Audience Center. Eine weitere Änderung betrifft (größere) Publisher: DoubleClick for Publishers und DoubleClick Ad Exchange werden zu einer einheitlichen programmatischen Plattform „Google Ad Manager“ kombiniert. Mehr dazu erklärt Sridhar Ramaswamy, Senior Vice President Ads & Commerce von Google, im Google-Blog.

Bilder: Google; Titelbild: Collage von DAIR Media mit Bildern von Google

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Teilen Sie ihn bitte.